[english version]

Outdated: Aufgrund der Änderung der Datenschutzbestimmungen in der EU (GDPR/DSGVO) habe ich die Kommentare abgeschaltet. Schreibt ja eh keiner.

Wer bei mir oder zum Beispiel beim foonathan Blogposts kommentieren möchte, muss sich einen zweiten Tap leisten. Warum? Das möchte ich in diesem Posting erklären. Da sich Jonathans Blog hauptsächlich an ein englischsprachiges Publikum richtet, habe ich den Post auch auf Englisch übersetzt.

Beispiel: Kommentare müssen erst per Button aktiviert werden, Screenshot von foonathan.net

Worum geht es? Disqus als Kommentarsystem

Ich benutze Disqus auf meinem Blog, weil es mir sehr viele Freiheiten bietet und das Hosting radikal vereinfacht: Meinen alten Blog (vor 2014) hatte ich mit WordPress aufgesetzt, welches ein Kommentarsystem mitbringt. Allerdings musste ich eine Datenbank vorhalten und die Blog-Seiten wurden jedes Mal neu mit PHP generiert. Das ist nicht nur langsamer, sondern auch ein großes Sicherheitsrisiko, wenn man die Installation nicht vernünftig absichert1.

Seit dem Umzug auf jekyll liegen auf dem Server nur noch “tote” HTML-Daten, die einmal generiert wurden und nun nur noch ausgeliefert werden müssen. Auch Jonathan benutzt jekyll, da er seinen Blog auf GitHub Pages hostet und die gut mit jekyll zusammenarbeiten.

Jedoch geht bei statischen Seiten die Möglichkeit verloren, Blogposts zu kommentieren. Und hier kommt Disqus ins Spiel:

Screenshot von disqus.com

Disqus lässt sich in gerenderte jekyll-Seiten implementieren und fungiert dann als Kommentarsystem für mich. Für meine Bedürfnisse ist die kostenlose Variante ausreichend, sie bietet einen Spamschutz, der mich gegen nigerianische Prinzen schützt2 und viel diskutierte Posts und die letzten Kommentare werden auch angeseigt und das Cross-Linking für die Leser erhöht.

Warum Zwei-Klick-Lösung?

Disqus ist super - sonst würde ich es nicht nutzen. Allerdings gibt es zwei große Punkte, die gegen das System sprechen:

  1. Seiten mit aktivem Disqus-System sind viel später “fertig geladen”, weil das eingebundene Javascript ewig lange den DOM-Baum bearbeitet. Bei manchen Browsern führt dies dazu, dass die Seite länger nur “weiß” zeigt - einfach nur nervig, gerade bei schlechtem Internet3. Angekreidet wird dies immer bei Tools wie Google PageSpeed Insights.

  2. Du sollst selber entscheiden, ob Disqus weiß, dass Du diesen Text ließt. Ich bin ja Privacy-Janus4 und dieses automatische Laden ging mir da irgendwie zuwider.

Beim Heise-Verlag hat man aus ähnlichen Gründen 2014 den Shariff für Like-Buttons eingeführt, und nach ähnlichem Prinzip funktioniert mein Disqus-Laden-Button: Erst wenn der Nutzer sich aktiv dazu entscheidet, das Snippet zu laden, wird Code ausgeführt. Damals hatte ich dieses Projekt im Hinterkopf, als ich meine Seite neu gestaltet habe und die “Disqus Laden”-Funktion eingebaut habe.

Bei meiner Seite sieht der Code etwa so aus:

HTML:

<h2>Kommentare</h2>
<div id="disqusActivate">
  [...]
  <button id="disqusActivateButton">Disqus laden</button>
  [...]
</div>
<div id="disqus_thread"></div>

JavaScript:

// EventListener for the button
document.getElementById("disqusActivateButton").addEventListener("click", function() {

  // Send an event to my PIWIK instance
  _paq.push(['trackEvent', 'Blog', 'DisqusHit', window.location.pathname]);

  // Do Disqus Stuff (this is pretty much the example code)
  // The thread will be inserted inside div#disqus_thread
  var disqus_shortname = 'jannikblog';
  (function() {
    var dsq = document.createElement('script'); dsq.type = 'text/javascript'; dsq.async = true;
    dsq.src = '//' + disqus_shortname + '.disqus.com/embed.js';
    (document.getElementsByTagName('head')[0] || document.getElementsByTagName('body')[0]).appendChild(dsq);
  })();

  // Delete the description
  var e = document.getElementById("disqusActivate");
  e.outerHTML = "";
  delete e;

});

Downsides

Dieses System hat natürlich auch negative Seiten.

Allen voran: Es kommentieren viel weniger Menschen unter den Beiträgen, als sie es sonst würden. Durch das zusätzliche Hindernis sieht auch niemand eventuelle Kommentare und könnte eine Konversation starten - schade.

Zusätzlich ist es natürlich immer schwierig, Teile seiner Arbeit auszulagern. Bei der Recherche für diesen Artikel habe ich erfahren, dass Disqus einen neuen Eigentümer/Investor hat - es kann also auch sein, dass sie den Service nächsten Monat zu machen5 und alle Kommentare weg sind..

Fazit

Mein bestehendes System hat mir bisher noch wenig Probleme bereitet, aber wie machst Du das mit Kommentaren auf deinem Blog? Schreib doch mal … in die Kommentare!

  1. Ich war 14 oder 15, also war es eigentlich mehr Glück als Verstand, dass ich nicht aufgebrochen wurde. 

  2. Viele nigerianische Prinzen, die mir Geld anbieten wollen, sind bestimmt ganz nett! Aber manche eben ..ähh.. nicht. 

  3. Schlechtes Internet? In Deutschland? Nein! Doch! Oh! 

  4. Schöne Fonts laden Sie da! *stellt sich beschämt in die Ecke* 

  5. Ja, ich hab gesehen, dass sie das Gegenteil im Blogpost behauptet haben. 

Avatar

Veröffentlicht am von Jannik

Technik IT-Sec

19 | der blasse, dünne Junge aus der Nachbarschaft | Macht Web Design, Theatertechnik und Pfadfinder | Ist #Wö‑Leiter | Studiert was mit Medien